Kontakt

Hauptsitz Speyer
An der Hofweide 7
D-67346 Speyer

Tel: +49 6232 91906-0
Fax: +49 6232 91906-100
E-Mail: info.sp@spiratec.com

Digitale Technologien

Integration:

Effizienteres Arbeiten durch Augmented/Virtual-Reality-Unterstützung, Downtimes optimieren, Wartungsarbeiten vereinfachen und Workflows digitalisieren: Durch das tiefe Domänenwissen in der Prozessindustrie in Kombination mit den führenden IoT und Augmented/Virtual Reality Anwendungen gelingt eine erfolgreiche Integration digitaler Technologien.

Gemeinsam mit unseren strategischen Technologie-Partnern begleiten wir unsere Kunden bei der Umsetzung einer schrittweisen digitalen Transformation.

Augmented Reality (AR) / Virtual Reality (VR):

Durch die bestehenden Partnerschaften mit führenden Anbietern von AR/VR-Lösungen ist SpiraTec in der Lage, ganzheitliche Augmented Reality und Virtual Reality Lösung anzubieten, von der Planung über die Installation und Konfiguration bis hin zum Support. Das Spektrum reicht von der verfahrenstechnischen Planung, über die Integration produktionsnaher IT Systeme bis hin zur fertigen AR/VR-Lösung.

Über die innerhalb der SpiraTec verankerte Line of Business „Industrial Engineering“ wird ein dynamischer 3D-Zwilling der Anlage gefertigt (statischer Zwilling + Realtime Prozessdatenmodell) in Kombination mit Labor- und Produktionsdaten. Dies ermöglicht die Entwicklung von passenden AR/VR-Lösungen, die in der Industrie zur Anwendung kommen.

Merck KGaA Darmstadt über den Proof of Concept (POC): „Mit Hilfe der Digitalisierungsexperten von SpiraTec und ihrem Technologiepartner PTC wurde die Konnektivität und der Transport von Asset-Daten zu einer zentralen IOT Plattform in einem Proof of Concept realisiert. Durch diese Anbindung wurde eine maßgeschneiderte AR-Lösung für eine ausgewählte Heizungszentrale entwickelt, die zahlreiche Vorteile bietet.

So können die Assets in der AR-Experience gezielt gesucht und angezeigt werden. Im Fehlerfall wird eine Warnung ausgegeben und eine Navigation zu dem fehlerhaften Asset kann gestartet werden. Dokumentationen werden uns anschließend als 2D-Überlagerung bereitgestellt, z.B. per PDF. Über ein Log Buch können Daten gelesen aber auch geschrieben werden.

Letztendlich können über die AR-Experience auch neue Assets erfasst oder bestehende umpositioniert werden.“

(Gregor Richter, Manager Energy Efficiency in Building Technology & Augmented Reality bei Merck Darmstadt)