Contact

Headquarters Speyer
An der Hofweide 7
D-67346 Speyer

Phone: +49 6232 91906-0
Fax: +49 6232 91906-100
Email: info.sp@spiratec-ag.com

09 December 2009

The Crisis as a Challenge

(Artikel aus der Hinnterland - Spitzentechnologie und Lebensart an Inn, Salzach und im Chiemgau vom 09.05.2009)

 

SpiraTec AG: Die Krise als Herausforderung sehen Vor gut einem Jahr gegründet, zählt das Unternehmen inzwischen zu den erfolgreichsten Startups seiner Branche. Heute beschäftigt SpiraTec bereits über 70 Mitarbeiter an seinen drei Standorten Speyer, Burghausen und Linz (A). Als Solution- und Serviceprovider bietet SpiraTec das gesamte Dienstleistungsspektrum der Automatisierung und IT in der Prozessindustrie an.
Im Fokus stehen dabei Lösungen und Betreuung für den gesamten Lebenszyklus einer Anlage – vom Konzept über die Planung, Applikationsabwicklung und Implementierung, bis hin zur Wartung und Optimierung laufender Produktionsanlagen. Zum umfassenden Leistungsspektrum gehören auch die Abwicklung von Migrationsprojekten und die Ablösungen vorhandener Leittechnik. „Wir verstehen uns als Partner in der Prozessindustrie für die Bereiche Labor-, Prozess- und Fertigungsautomation“, erläutert Prokurist Johann Dobetsberger von der Niederlassung Burghausen. „Wir sind breit aufgestellt: Langjährige Erfahrung und Kompetenz in der Pharma und biopharmazeutischen Industrie, der chemischen und petrochemischen Industrie sowie im Anlagenbau und weiteren Branchen erweisen sich als wesentliche Stärke in der Krise. Unsere Mitarbeiter sind hoch qualifiziert und bringen großes Engagement und Motivation mit“, so Johann Dobetsberger weiter. SpiraTec zählt bereits eine Reihe namhafter Unternehmen der Großindustrie im Bayerischen Chemiedreieck zu seinen Kunden. Besonders stolz ist man auf den jüngsten Erfolg, dass SpiraTec offizieller Service Partner von SAP für ERP MII (Manufacturing Integration and Intelligence) wurde. Diese Integrationsplattform SAP® MII ermöglicht durch die Verwendung von Industriestandards, Produktionsprozesse mit allen Geschäftsprozessen im Unternehmen zu verbinden und zu visualisieren. „Auch wenn die Wirtschaftslage momentan nicht einfach ist, blicken wir mit Zuversicht in die Zukunft. Man muss sich mehr einbringen, mehr Vorteile und Service bieten, was wiederum dem Kunden Wettbewerbsvorteile verschafft. Was uns fehlt, ist eine angepasste Infrastruktur, die den Anforderungen der Wirtschaft in unserer Region Rechnung trägt. Vor allem die Autobahn A 94 muss so schnell wie möglich fertig gestellt werden“, stellt Johann Dobetsberger fest. Und: „Optimale Rahmenbedingungen werden wesentlich dazu beitragen, dass wir aus der Krise gestärkt hervorgehen“.